Smaller Default Larger

Alarmierungen

 
HW_1
HW_2
HW3
 

Leider wurden die Wettervorhersagen Realität und gewaltige Regenmengen trafen den Bezirk Voitsberg mit voller Wucht. Ab dem frühen Morgen des 15. Mai spitzte sich die Lage dramatisch zu, da der Boden keinen weiteren Regen mehr aufnehmen konnte und so kam es oberflächlich zu Überflutungen von Äckern und Straßen in  der Nähe von Wohnhäusern.
Aus diesem Grund wurden die Kameraden um 08:51 Uhr mittels Sirenenalarm zu den gefährdeten Gebieten alarmiert.
Währenddessen stiegen auch die Pegel der Kainach und der umliegenden Bäche kritisch an. Deshalb musste auch die Auenstraße zwischen Krottendorf und Hallersdorf wegen Überflutung gesperrt werden.
Nachdem der Regen dann gegen 15 Uhr endlich weniger wurde, entspannte sich die Lage zusehends. 
Neben zahlreichen Sicherungsarbeiten, Pumparbeiten und Pegelkontrollen konnten die Einsätze gegen 17 Uhr beendet werden.

Unser Resumee: „Heute sind wir haarscharf an einer größeren Hochwasserkatastrophe vorbeigeschrammt“.

IMG_4028
IMG_4029
IMG_4030_1
IMG_4034_1
IMG_4036_1
IMG_4038
IMG_4041
IMG_4044_1
IMG_4047_1


In St.Johann hat es am Dienstagnachmittag einen Zusammenstoß zwischen einem Pkw und einem Zug der GKB gegeben. 
Der Fahrer wurde schwer verletzt, die 27-jährige Beifahrerin wurde noch am Einsatzort reanimiert.

Bei einem unbeschrankten Bahnübergang mit Lichtzeichenanlage von St. Johann in Richtung Hallersdorf  ist am Dienstag gegen 13.30 Uhr ein Pkw mit einer Zuggarnitur der Graz-Köflacher-Bahnen (GKB) kollidiert. Die Beifahrerin, eine 27-jährige Weststeirerin, wurde aus dem Auto gerettet und am Unfallort reanimiert. Laut Einsatzleiter Daniel Putz vom Roten Kreuz Voitsberg-Köflach gelang es den Rettungskräften die Frau zu stabilisieren. Sie wurde anschließend vom angeforderten Rettungshubschrauber Christophorus 11 aus Klagenfurt in das LKH Graz geflogen.

Der Fahrer, ein 58-jähriger Weststeirer, wurde schwer verletzt. Er wurde mit dem Rettungshubschrauber Christophorus 12 aus Graz mit Verdacht auf eine Beckenverletzung in das UKH Graz geflogen. Angehörige der beiden Verletzten, die in der Gemeinde zuhause sind, wurden vom Kriseninterventionsteam  der FF Hallersdorf betreut.

Die Zugstrecke konnte um 15.30 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben werden.

Eingesetzt waren die

FF Hallersdorf mit TLF und LKW-A
FF Köppling mit TLF und LKW

FF Söding mit TLF
Rettungshubschrauber Christophorus 11 aus Kärnten
Rettungshubschrauber Christophorus 12 aus Graz
4 Fahrzeuge mit Notarzt vom Roten Kreuz Voitsberg-Kölflach
2 Streifen der Polizei Söding und Krottendorf
GKB Mitarbeiter

IMG_20181104_231139
IMG_20181104_231233
IMG_20181104_231316

(Bericht von FF Ligist)

Sonntagabend, 04. November brannte ein Wirtschaftsgebäude am Ligistberg bis auf die Grundmauern nieder.

Bereits auf der Anfahrt war der enorme Flammenschein sichtbar. Am Einsatzort angekommen wurden weitere Feuerwehren von der Einsatzleitung Ligist für die Löschwasserversorgung sowie für den Atemschutzeinsatz nachalarmiert.

Der Brand konnte ziemlich rasch eingedämmt werden und ein Übergreifen auf den Wald verhindert werden.
Sieben eingesetzte Atemschutztrupps mussten die Gebäudekonstruktion weitgehend entfernen, um den erhofften Löscherfolg zu erzielen.

Zur Unterstützung des Einsatzleiters wurde das Einsatzleitfahrzeug des BFV Voitsberg, stationiert in Mooskirchen, angefordert. Eine taktische Einsatzleitung für sämtlichen Funkverkehr sowie ein Atemschutzsammelplatz wurden aufgebaut.

Nach rund drei Stunden konnte dann schlussendlich „Brand aus“ gegeben werden und die Einsatzkräfte rückten wieder in ihre Feuerwehrhäuser ein.

Das Kommando der Feuerwehr Ligist bedankt sich herzlich bei den eingesetzten Einsatzkräften!

 

Eingesetzt waren:
Feuerwehr Ligist mit TLF, KLF, MTF und 22 Mann Besatzung
Feuerwehr Steinberg bei Ligist mit RLFA 2000/200, MTF und 16 Mann Besatzung
Feuerwehr Krottendorf mit TLF, MTF und 10 Mann Besatzung
Feuerwehr Gaisfeld mit HLF2, MTF und 8 Mann Besatzung
Feuerwehr Hallersdorf mit TLF, LKWA und 10 Mann Besatzung
Feuerwehr Köppling mit RLFA, LKWA und 23 Mann Besatzung
Feuerwehr Mooskirchen mit RLFA 2000/200, LF, ELF, MTF, Atemschutzkompressor und 22 Mann Besatzung
Rotes Kreuz
Polizei

hornissen1
hornissen
Wespen1

Am 29. September wurden die Kameraden zu zwei nicht ganz einfachen Insektenbekämpfungen gerufen. Zuerst war ein Kamin durch ein gewaltiges Nest verschlossen und die Hornissen machten sich bereits über den Dunstabzug in der Küche breit, was bereits zu störenden und vor allem gefährlichen Situationen kam. Der zweite Einsatz war die ähnliche Situation. Hier kamen Wespen über den Lüftungsschacht durch die Abzugshaube in die Küche, was ein Arbeiten am Herd bereits unmöglich machte.

Die beiden Nester konnten eingesammelt werden und erfolgreich ausgesiedelt werden.

IMG_20190318_014313
IMG_20190318_014331
IMG_20190318_014430
IMG_20190318_015235
IMG_20190318_015942

Am 18. März um 01.05 Uhr früh wurden die Feuerwehren Köppling, Hallersdorf und Söding mittels Pager und Sirene alarmiert.

Verkehrsunfall bei der Steinwandkapelle. Auto in die Kainach gestürzt.

Eine Autofahrerin kam in der Kurve aus unbekannten Gründen von der Straße ab und stürzte nach ca 50 Meter über eine 3 Meter hohe Böschung in die Kainach. Das Auto kam auf den Rädern zum Stehen. Die leicht verletzte Frau konnte selbst aus dem Auto klettern und die Einsatzkräfte alarmieren. Sie wurde dem Roten Kreuz Voitsberg übergeben.
Die FF Ligist wurde nachalarmiert und holte mittels Kran das völlig zerstörte Auto aus der Kainach.

Im Einsatz:
Feuerwehr Köppling
Feuerwehr Hallersdorf
Feuerwehr Söding
Feuerwehr Ligist
Rotes Kreuz
Polizei