Smaller Default Larger

In der StVO sind die Sonderbestimmungen für Einsatzfahrzeuge festgelegt:

  • Lenker von Einsatzfahrzeugen sind bei Fahrten nicht an Verkehrsverbote oder an Verkehrsbeschränkungen gebunden. Dabei dürfen jedoch keine Personen gefährdet oder Sachen beschädigt werden. Zudem haben Einsatzfahrzeuge immer Vorrang.
  • Die Lenker von Einsatzfahrzeugen dürfen auch bei rotem Licht in eine Kreuzung einfahren, müssen jedoch vorher anhalten und sich vergewissern, dass dabei nicht Menschen gefährdet oder Sachen beschädigt werden. Wird eine Kreuzung durch Organe der Straßenaufsicht geregelt, müssen sie den Einsatzfahrzeugen "Freie Fahrt" geben.
  • Einbahnstraßen dürfen in der Gegenrichtung nur dann befahren werden, wenn der Einsatzort nicht oder nicht in der gebotenen Zeit erreichbar ist oder wenn Ausnahmen fürandere Kraftfahrzeuge oder Fuhrwerke bestehen.
  • Alle Straßenbenützer müssen einem herannahenden Einsatzfahrzeug Platz machen (Siehe Rettungsgasse). Kein Lenker eines anderen Fahrzeugs darf unmittelbar hinter einem Einsatzfahrzeug nachfahren oder, außer um ihm Platz zu machen, vor ihm in eine Kreuzung einfahren.
  • Treffen mehrere Einsatzfahrzeuge zusammen, gilt folgende Vorrangregel: Zuerst  Rettungsfahrzeuge, dann Fahrzeuge der Feuerwehr, dann Fahrzeuge des Sicherheitsdienstes und dann sonstige Einsatzfahrzeuge.

Fahrzeuge mit Blaulicht

Scheinwerfer und Warnleuchten mit blauem Licht dürfen ohne behördliche Bewilligung nur an Fahrzeugen folgender Institutionen angebracht werden:

  • Öffentliche Sicherheitsdienste: Polizei, Asfinag-Mautaufsicht
  • Militärischer Eigenschutz und Militärstreife
  • Feuerwehr
  • Rettungsdienste im Besitz von Gebietskörperschaften, des Bundesheeres oder des österreichischen Roten Kreuzes
  • Sondertransporte (mit Bescheid) zur Transportabsicherung

Bewilligungen sind außerdem für Fahrzeuge mit folgenden Verwendungen (mit zusätzlichen Auflagen) möglich: öffentliche Hilfsdienste, ärztliche Bereitschaftsdienste, Ärzte in Rufbereitschaft, freipraktizierende Hebammen, dringende Hilfsdienste bei Verkehrsunfällen und Tierärzte.

Richtiges Verhalten bei der Begegnung mit Blaulicht-Fahrzeugen

  • Blaulicht ist ein Sonderzeichen und wird verwendet, wenn Gefahr in Verzug ist, um den Ort der dringenden Hilfeleistung zu erreichen. Oder aus Gründen der Verkehrssicherheit.
  • Blaulicht heißt Lebensgefahr! Bitte ausweichen, es geht um Leben und Tod! Viele Autofahrer reagieren erst beim Ertönen des Folgetonhorns. Doch auch Blaulicht allein heißt: schnelle Hilfe ist lebenswichtig - also unbedingt Platz machen!
  • Wenn hinter Ihnen ein Blaulichtwagen auftaucht, immer genau schauen und eruieren, wo sich das Einsatzfahrzeug befindet. Bitte keinesfalls abrupt abbremsen. Fahren Sie in der normalen Geschwindigkeit weiter und versuchen Sie so schnell wie möglich die Spur freizumachen. Spurwechsel bitte sofort anzeigen, also unbedingt Blinken, wenn Sie rechts ranfahren. Auf der Autobahn gilt die "Rettungsgasse".
  • Ihre Rücksicht kann Leben retten.

Für Fahrer von Einsatzfahrzeugen gilt:

  • Der Fahrer muss den Einsatz von Blaulicht an die Einsatzzentrale melden, begründen und dokumentieren.
  • Blaulicht-Missbrauch ist ein schweres Delikt und wird geahndet.
  • Blaulicht wird niemals willkürlich oder aus Spaß eingeschaltet.